Rückblick 2020

Brottütenaktion zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen 

am 25. November 2020


Brottüten werben für Gewaltlosigkeit


„Gewalt kommt mir nicht in die Tüte“ ist eine mittelfrankenweite Kampagne anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen am 25. November 2020.
Viele Bäckereien verteilen an diesem Tag Brottüten mit dem Aufdruck der Telefonnummern der örtlichen Beratungsstellen und dem deutlichen Appell: „STOP VIOLENCE. NEIN zu Gewalt gegen Frauen und Mädchen!“.

 

In ganz Mittelfranken werden 260.000 Tüten – mehr als eine viertel Million ausgegeben.
In Erlangen und Erlangen-Höchstadt werden insgesamt 50.000 Tüten unter die Menschen gebracht. Es beteiligen sich über 30 Bäckereien in der Stadt und im Landkreis.
Ziel ist, auf Gewalt gegen Frauen und Mädchen aufmerksam zu machen. Verbunden mit der Aufforderung, hinzuschauen, die Täter zu benennen und verantwortlich zu machen sowie Frauen und Mädchen zur Seite zu stehen, wenn sie sich aus einem Leben mit Gewalt befreien wollen.


Die Aktion in Erlangen und Erlangen-Höchstadt wird organisiert von den Gleichstellungsstellen von Stadt und Landkreis, der Bäckerinnung Erlangen-Hersbruck, den ZONTA Clubs Erlangen & Herzogenaurach sowie dem Autonomen Frauenhaus und der Beratungsstelle Frauennotruf Erlangen. Die Aktionspartnerinnen und die Bäckereien setzen gemeinsam ein deutliches Zeichen gegen jede Form von Gewalt an Frauen und Mädchen.

 

Der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen wird weltweit
am 25. November begangen.

 

Durch die Vereinten Nationen wurde er 1999 zum internationalen Aktions- und Gedenktag deklariert.
Viele Frauen erfahren Gewalt, unabhängig davon, wo sie leben, wie alt sie sind oder welchen Bildungsgrad und sozialen Status sie haben. Körperliche, psychische und sexualisierte Gewalt ist die häufigste Ursache von Verletzungen bei Frauen und Mädchen, häufiger als Verkehrsunfälle und Krebs zusammen. Mit der erlebten Gewalt müssen sich Frauen oft ein Leben lang auseinandersetzen.
In vielen Städten und Landkreisen Mittelfrankens wird die Kampagne von der Arbeitsgemeinschaft der Mittelfränkischen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten in Zusammenarbeit mit lokalen Bäckereien, dem örtlichen Frauenunterstützungssystem und ZONTA Clubs oder verschiedenen weiteren Kooperationspartner*innen organisiert.
 

 

 

 

Unser kleines ZONTA Sommer Kultur Event 

Unsere Zontians Gabi Haberberger und Doris Wiening haben sich etwas ganz Besonderes ausgedacht: ein kleines Gartenkonzert

zur Mittagszeit im Garten der Vinothek in der Badgasse bei einem Glas Prosecco o.ä..

Lasst einfach die Seele ein wenig nach Euren Samstagseinkäufen baumeln……

und bringt Eure Freunde mit.

Natürlich findet das Event unter den aktuellen Hygieneauflagen statt.

 

 

Wir, der ZONTA Club Herzogenaurach, unterstützen z.B. die folgenden Projekte:

  • Regional: Frauenprojekte der Laufer Mühle GmbH Adelsdorf, das Projekt „Frauen in Altersarmut“,
  • International: Ending Child Marriage, Zonta Says No To Violence Against Women
  • Pflege von Freundschaft und gegenseitige Hilfe ist ein wesentliches Element unseres Zusammenseins.

 

 

Juli 2020

 

Wir freuen uns schon sehr mit unseren neuen Zontians Kerstin Schneider und Katharina Engelhardt viele neue Projekte zu starten,
um auch weiterhin Seite an Seite die Lebenssituation von Frauen in rechtlicher, politischer, beruflicher und gesundheitlicher Hinsicht zu verbessern.

 

Zonta Herzogenaurach Neuaufnahmen v.l.: Verena Kölmel (Vize-Präsidentin), Kerstin Schneider, Katharina Engelhardt und Beate Schöfl-Siegert (Clubbeauftragte)

2.März 2020
Büchervorstellung bei Bücher, medien und mehr

 

Neue Ideen zum Lesen bekamen wir von Stefanie Greber und Ihrer Kollegin von Bücher, medien und mehr im Büchercafé

Druckversion Druckversion | Sitemap
© ZONTA Club Herzogenaurach

Impressum | Datenschutz

Konzeption und technische Umsetzung: Christina Daßler | www.dassler-net.de